Integrierte Ländliche Entwicklung - Region nette innerste

Die Fachwerkhühner in Bodenburg

Die Fachwerkhuehner

Die Fachwerkhühner haben ein denkmalgeschütztes Ackerbürgerhaus im Zentrum von Bodenburg gekauft. Hier wohnen nun sechs Leute zwischen 20 und 40 Jahren und kümmern sich gemeinsam um die denkmalgerechte Renovierung und die Hühner im Hof.
www.fachwerkhuhn.de


aniko Coffee in Bad Salzdetfurth

aniko coffee

Die Besitzer von aniko Coffee haben die Häuser Unterstr. 9 und 95 in Bad Salzdetfurth in den Jahren 2013 -2017 komplett entkernt und in Abstimmung mit dem Denkmalschutz saniert. In diesen Räumen wird nun ein Café und eine Kaffeerösterei mit Ladengeschäft betrieben, in dem neben gutem Kaffee auch Maschinen, Zubehör, Feinkost und Geschenke angeboten werden.
www.facebook.com/aniko.kaffee/


Uhrenatelier in Bockenem

uhrenatelier

Zwei Uhrmacher haben im Herzen der Stadt Bockenem ein lange leerstehendes Fachwerkhaus in Eigenleistung renoviert, um hier ihre Werkstätten zu eröffnen. Der Plan ging auf. Ein wachsender Kreis zufriedener Kunden und neues Leben in der schönen Altstadt. Jetzt können die jungen Meister ohne Hektik, Lärm und Verkehrsstaus ihrem Handwerk nachgehen. Die Aufträge kommen über das Internet und durch Mund-zu-Mund-Propaganda.
www.mk-uhrenatelier.de


Rittergut Garmissen

rittergut garmissen

Seit Jahrhunderten prägt das Rittergut das kleine Dorf Garmissen. In den 1980er Jahren sah es jedoch so aus, als wenn dies ein Ende finden sollte: niemand wollte Gebäude und Grundstück weiter nutzen. Die Folge wäre Leerstand und vielleicht sogar der Verfall des Anwesens gewesen. Glücklicherweise fand sich ein neuer Besitzer, der mit viel persönlichem Engagement die große Hofanlage zukunftssicher gestaltete. Eine moderne Wohn- und Arbeitsumgebung in dörflichem Umfeld war der Lohn für die Mühe. In der Region nette innerste gibt es noch etliche Resthöfe, die auf einen Besitzer mit Projektideen warten.


Altes Fachwerkhaus in Hackenstedt

fachwerkhaus hackenstedt

Welche junge Familie wünscht sich das nicht? Einen großen Garten, viel Platz für Nachwuchs, eine Hobbywerkstatt und nette Nachbarn. In Ballungszentren unbezahlbar – in Hackenstedt jedoch ging dieser Wunsch in Erfüllung. Klar, ein altes Fachwerkhaus braucht Zuwendung: der Garten und das Grundstück müssen „in Schuss“ gehalten werden und einiges muss man auch an Geld investieren. Aber es geht ja um die eigene Zukunft. Und selbst anzupacken schafft eine besondere Beziehung zur neuen Heimat.

 

Zum Seitenanfang